Aktuell

Melderekord bei der Stadtregatta

Hann. Münden. Mehr als 140 Teilnehmer werden am 30. und 31. August 2019 bei der Mündener Stadtregatta um Medaillen kämpfen. Bereits zum achten Mal veranstaltet der Mündener Ruderverein (MRV) seine alljährliche Regatta in der Dreiflüssestadt. Neu ist dieses Mal allerdings, dass der Verein die gesamte Veranstaltung konsequent auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz ausgerichtet hat. Mit diesem Konzept hat der MRV auch die Jury vom „Klima(s)check für Sportvereine“ beim diesjährigen Ideenwettbewerb rund um Klimaschutz im Sport überzeugt. (mehr …)

Leistungssport

Lirion legt nach

Bremen. Bei der 111. Auflage der Großen Bremer Ruderregatta bestätigte Lirion Djekovic seine guten Leistungen aus Lübeck und durfte auch über 1.500 Meter zwei Mal am Siegersteg anlegen. (mehr …)

MRV-Sportler in guter Frühform

Lübeck. Es war ein Auftakt nach Maß: mit zehn Siegen und vielen weiteren guten Platzierungen kehrten unser von der 90. Lübeckregtta auf der Wakenitz zurück. Rund 1200 Boote aus knapp hundert Vereinen aus den fünf norddeutschen Bundesländern, Berlin und Dänemark machten die Regatta zu einem echten Gradmesser für die anstehende Saison. (mehr …)

Vereinsleben

2. Mündener Ergo-Nacht

Vom 6. bis 10. März 2019 finden die World Rowing Virtual Indoor Sprints statt und der Mündener Ruderverein ist auch wieder mit dabei: am Freitag, 8. März startet ab 17 Uhr die 2. Mündener Ergo-Nacht im Bootshaus am Fährweg. (mehr …)

Wanderrudern

Äquatorpreis für Ursel und Hajo

Mannheim. Ursel Ries und Hajo Heinemann haben es geschafft! Für ihre Lebensleistung sind sie gestern von DRV-Präsident Siegfried Kaidel mit dem Äquatorpreis des Deutschen Ruderverbandes beim 52. Wanderrudertreffen in Mannheim ausgezeichnet worden. (mehr …)

Panorama

Adam-Biographie

Karl Adam: Der Vater des Deutschland-Achters

Nicht nur der Mündener Ruderverein erblickte 1912 das Licht der Welt, sondern auch der spätere „Ruderprofessor“ und Erfolgstrainer Karl Adam. Mit dem Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Sommerspielen 1960 machte sich Adam unsterblich und auch der Deutschland-Achter wurde seit diesem „Wunder von Rom“, das Sepp Herbergers WM-Sieg von 1954 in nichts nachstand, zum nationalen Mythos der noch jungen Bundesrepublik. (mehr …)